Samstag, 4. November 2017

Monats update

Stellenangebote:
Es gab ein paar und ich kann zur Zeit sagen, dass ich glücklich bin, dass ich keines davon annehmen muss.

Aus Neugierde und einem Hang zu dem Gefühl *die wollen mich*, das ich Anerkennungs-hungriges Ding nicht verleugnen kann, habe ich drei Gespräche zugesagt.
Vielleicht liegt es an der Perspektive, aber ich bin jedes Mal erstaunt aus dem jeweiligen Gespräch gekommen.
Zwei der Personaler hatten anscheinend von der Höflichkeit der Könige länger nichts mehr gehört und ließen mich knapp eine halbe Stunde warten. Ich gehe davon aus, dass ich zu so einem Termin pünktlich erscheine und ich erwarte das tatsächlich auch von der Arbeitgeberseite.
Wäre dort gerade ein Notstand ausgebrochen oder der Chef hätte nach dem Mitarbeiter geschrien, kein Ding, hätte ich Verständnis gehabt.
Nun lag aber der Wartebereich direkt gegenüber dem Personalbüro und die Herren hatten die Türen offen gelassen. Somit konnte ich mir die Wartezeit zumindest damit überbrücken, dass ich zusah, wie sich der eine Herr die Zeit mit gelangweiltem Unterlagen blättern vertrieb und in der anderen Firma der Personaler bei einem Kollegen zu einem Schwätzchen war (da ich ungefragt zuhören musste, war auch klar, dass es um die Wochenendfahrt ging und nichts betriebliches). 
Grr, da kann ich arg sarkastisch werden

Bei der dritten Runde war der Personalchef vorbereitet, sogar etwas zu gut. Nach Durchsicht der Unterlagen und der vor Ort ausgefüllten Skill Formulare, zog er ganz nonchalant und im netten Plauderton noch ein Formular aus einem bereit gelegten Stapel und fragte so mal eben nach meinen Kinderplänen, Hochzeitsplänen, Krankheiten etc. 
Wenn eine Firma es nötig hat, mir solche Fragen unter zu schieben, ist das für mich kein fairer Umgang. GsD brauchte ich den Job nicht. Aber aufgeregt hat es mich

Heizung
Läuft wieder, wenn auch noch nicht optimal, aber ausreichend. Heizungsfirma kommt, nachdem der Lebensgefährte der Vermieterin vor mir auf dem Boden lag und das Heizungsventil auseinander schraubte. Das entschädigte immerhin etwas.

Kamin
Auf Freunde ist Verlass, ich habe inzwischen 4 narrensichere Anfeuerungsanleitungen in theoretischer und praktischer Form bekommen. Jetzt könnte ich vermutlich ganze Buschbrände legen. 
Kaminfeuer sieht toll aus, heizt nur leider den Raum nicht. Irgendwie fehlt mir das Siegergefühl dabei 

Nein sagen
Kapitulation auf ganzer Linie. Teilnehmer kamen einen Tag zu früh und fragten, ob ich ihre Stunde nicht mal eben heute dran hängen könne. Hatte ich eigentlich bewusst so geplant, dass ich heute nur 5 Stunden in der Kälte rumstehen muss, aber so ...- zumindest die 2 waren zufrieden
Irgendwann schaffe ich es *Nein* zu sagen und nicht direkt von meinem schlechten Gewissen umgebracht zu werden. ganz sicher

1 Kommentar:

  1. Das mit dem "Nein" sagen ist so eine Sache...ich hatte eine zeitlang einen kleinen Zettel auf meinem Bildschirm angeklebt, da stand drauf
    "Sag nicht JA, wenn Du NEIN sagen willst!"
    Und so lange der da hing, war meiner "nein"-Quote tatsächlich höher...

    Nein-Sagen will aber geübt werden. Es verliert sich sonst.

    AntwortenLöschen