Donnerstag, 22. Februar 2018

Radfahrer Prophezeiung

Wie gesagt, ich freue mich schon unbändig auf den Frühling.
Nur zwei Dinge hindern mich daran, vor lauter Vorfreude auf die warmen Frühlingstagen komplett abzudrehen.

Zecken
und
Rennradfahrer

Zecken sind unvermeidlich, die kille ich aber auch herzlos mit Chemie und allen anderen notwendigen Mitteln. Dann sehe ich nie wieder etwas von den miesen kleinen Tierchen

Solche Mittel sind bei Rennradfahrern verboten. Leider

Würde ich sonst vermutlich genauso mitleidlos einsprühen.

Die tauchen auch jedes Frühjahr unvermeidlich wieder auf und radeln einem in den unpassendsten Momenten über den Weg. Immer in Gruppen, immer nebeneinander fahrend, immer auf der Straße, immer in farbenfrohen engen Rennradfahrertrikots, die die fahlen Beine so hübsch betonen. Immer

Und wenn man nun einmal der Besitzer eines leicht untermotorisierten Gefährtes ist, kann man auch nicht bei jeder Gelegenheit einfach so dran vorbei fahren. So daddel ich denn hinter den leicht angejährten Herren hinterher. Beobachte komplett entspannt (Lüge!) wie die beiden letzten Fahrer sich eine Wasserflasche teilen, sehr wichtig, denn schließlich sind seit dem letzten Sit in auf der Fahrbahn mindestens schon 300 m gestrampelt worden.

Die anderen 5 Fahrer blockieren nicht nur meine Spur sondern auch noch die Gegenfahrbahn. Sollen doch die Autos aufs Bankett ausweichen.

Warum bitte, ist es für 50+ jährige so wichtig einen Gruppensport auszuüben, bei dem der Preis für das Rennrad und das Trikot in keinem Verhältnis zum sportlichen Nutzen stehen? Die Jungs treffen sich einmal im Monat, fahren 2 km um auf dem Weg zum nächsten Biergarten möglichst viele Staus zu verursachen und erzählen dann zu Hause, dass sie ja wieder mal derbe trainiert hätten.

Kommentare:

  1. Vielleicht kaufe ich mir bald ein cooles Rennrad.
    Dann kann ich auch mit so coolen Jungs radeln.

    AntwortenLöschen
  2. Bitte DrSchwein, werden Sie kein cooler Frührentner! Jedenfalls nicht so einer.
    Die bekommen zwar ein teures Rennrad, aber auch sämtliche bekannten Autofahrerflüche. Ganz schlechtes Karma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dr. Schwein hat völlig recht - ich freue mich schon auf das Frührentner-Fahrwegverstopfer-Dasein!

      Beige bekleidet, Romika-Schuh-befußt und gut UVEX-behelmt werde ich dann mit den erlaubten 7 km/h auf der Staraße vor den Autofahrern herschleichen, die dank des Berufsverkehrs an der Grenze zum Aortariss hinter mir hertuckern (erster Gang, Standgas) und dabei ihr zweites Frühstück in Gestalt der Oberseite Ihres Lederlenkrades im Auto genießen.

      An der Kasse (Einkäufe nur zu Stoßzeiten eines Werktages!) werde ich genüsslich mit den Worten "Warten Sie, ich hab's passend!" das Kleingeld abzählen und mich danach wieder auf mein Rad schwingen, dabei an jedem Zebrastreifen vorschriftsmäßig absteigend und gemächlichen Begleitschrittes mein Fahrrad über die Markierungen schiebend, dabei den wartenden Autofahrern zur Linken und Rechten mit seligem Lächeln zuwinkend.

      Und natürlich werde ich auf dem Rückweg vom Biergarten NEBEN Klaus und Günther auf der Straße herfahren - dass die zwei nach dem vierten Weißbier womöglich noch Schlenker auf dem Fahrstreifen fahren, kann ja kein Autofahrer wollen!
      Verantwortung wird in meiner Generation halt noch GROSS geschrieben!

      Löschen
    2. Jungs, bitte! Das war *nicht* als Vorschlag gemeint, wie Ihr gemeinsam in die Götterdämmerung radeln könnt.
      Auch wenn Rains Vorstellung köstlich geschrieben war, Danke für das Lachen!

      Löschen
  3. Wenn die nicht immer so hässliche Kratzer in den Lack machen würden, wenn man drüberfährt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Endlich jemand, der ähnlich denkt! Danke für den Einwand, genauso denk ich auch immer

      Löschen