Samstag, 21. Oktober 2017

Namen

Ich suche nun schon seit ein paar Jahren eine zuverlässige Methode, damit ich mir Namen mit den dazu gehörigen Gesichtern merken kann.

Jedes Wochenende stehe ich vor knapp 20 Menschen, deren Namen ich mir zu 50 % nicht merken kann. Wenn ich die Teilnehmer erst zwei Mal gesehen hätte, wäre es vielleicht noch zu entschuldigen, aber sie sind meist schon länger als 6 Monate dabei (oder noch länger).

Und jedes Mal stehe ich wieder da und habe zwei Namen im Kopf, die ich aber nicht zuordnen kann. Eine Weile kann ich mich damit über Wasser halten, dass ich einen bekannten Namen für die Ausführung im nächsten Trainingsteil nenne und diejenige bitte, dann selber die nächste Teilnehmerin zu benennen, die ihr folgen soll. Damit habe ich den Namen. Klappt so lange, bis einmal alle bekannten Teilnehmer fehlen. ^^

Dann hilft nur noch die *Hase*-Variante. Alle namenlosen Teilnehmer werden dann mit "Hase, jetzt seid ihr dran" angesprochen. Die Menschen fühlen sich willkommen und merken, dass ich sie gern habe, keiner stört sich dran (auch die Männer nicht, die aus irgendeinem Grund bei mir sonst alle "Stefan" genannt werden, keine Ahnung warum ausgerechnet dieser Name).

Jetzt gab es aber Teilnehmertausch in den Gruppen und es ist den aufmerksameren unter den Teilnehmern leider nicht entgangen, dass auch andere *Hase* genannt werden. Es gab Beschwerden und Zweifel an meiner uneingeschränkten und ausschließlichen Sympathie ;-)

Wie merke ich mir also Name + Gesicht? Alle anderen Details habe ich parat, aber die Namen?

Kommentare:

  1. du musst den anfangsbuchstaben des namens mit einem detail des menschen in zusammenhang bringen. z.b. dünner oder dicker dirk, strahlende susanne...uns so weiter..je lustiger desto effektiver ist es. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 'Vielen Dank für den Tipp, das habe ich heute direkt ausprobiert: *damenhafte Daniela*. Die Probe folgt dann nächsten Sonntag, es wäre toll, wenn es funktioniert!

      Löschen
  2. Ich habe das Problem so ähnlich: Wenn Menschen nicht durch ein besonderes Körpermerkmal auffallen (Körpergröße, Haarfarbe, Gewicht, ...) kann ich mir keine Gesichter merken. Ich bin ein bisschen gesichtsblind.
    Z.B.:
    Ich schaue eine Serie und der Protagonist schneidet sich im Laufe der Serie die Haare ab - ich verstehe die Handlung nicht mehr, weil ich den Protagonisten nicht mehr erkenne.
    Oder: Leute fühlen sich gekränkt, wenn ich auf offener Straße an ihnen vorbeirenne.
    Oder: Ich spreche jemanden an, von dem ich meine, dass ich mit ihm verabredet bin. Und er weiß gar nicht, wer ich bin.
    Es gibt zahlreiche Beispiele.

    Meine Strategie: Ich erzähle allen von meiner Gesichtsblindheit. Meistens schon direkt beim Kennenlernenen. Um nicht in missverständliche Situationen zu geraten.

    Spricht etwas dagegen, das bei Namen ebenso zu machen? Offensiv damit umzugehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es sehr egoistisch, wenn ich ein wenig jubele: Juchhu, noch jemand!
      Ich finde mich selber so schludrig dabei, weil ich die Menschen mag, aber es so aussieht, als ob ich mir nicht einmal die Mühe gebe, mir die Namen zu merken.
      Mein Namens-Problem erzähle ich auch direkt zu Beginn eines Kennenlernens, ist dann auch ein netter running gag während der Stunden, aber ich wäre gern aufmerksamer.

      Löschen